Die Auswahl der Inszenierungen hat  ein dreiköpfiges Komitee getroffen, das durch den Arbeitskreis Nord der ASSITEJ gleichberechtigt besetzt ist. So sollen verschiedene Perspektiven auf die Arbeit am Theater für junges Publikum in die Auswahl einfließen.

Céline Bartholomaeus

studierte Kunst in Aktion & Kunstwissenschaften an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig. Vor ihrem Engagement am Staatstheater Braunschweig arbeitete sie als freiberufliche Theaterpädagogin und Trainerin und realisierte zahlreiche Projekte und Inszenierungen mit dem Fokus auf Diversität, Intersektionalität, Empowerment & politischer Bildung. 
Seit Februar 2017 arbeitet sie als Theatervermittlerin am Staatstheater Braunschweig. Sie ist Projektleitung für »Theater in die Schule« und Lehrbeauftragte an der HBK Braunschweig. Zudem gründete sie das rassismuskritische Netzwerk Amo – Braunschweig Postkolonial mit lokalen Akteur*innen.

Thilo Grawe

studiert im Master »Inszenierung der Künste und der Medien« an der Universität Hildesheim. Er versteht und erprobt Theaterpädagogik als ästhetische Forschung, moderiert Inszenierungs- und Nachgespräche (Spurensuche 2018, Augenblick Mal! 2019) und arbeitet in Workshops/Inszenierungen mit nicht*professionellen Darsteller*innen (bisher u.a. am Theater kohlenpott, am HELIOS Theater, beim Bundestreffen der Jugendclubs, am Deutsches Theater Göttingen). Seit 2017 ist er Vorstandsmitglied des Theaterhaus Hildesheim e.V. und Teil des Leitungsteams des Nachwuchstheaterfestivals DER SCHREDDER. Er ist Redakteur bei theaterpolitik.de, Gründungsmitglied einer Hochschulinitiative für forschende Theaterpädagogik, Teil des Kollektivs »taft.« (Hildesheim) und der theaterpädagogischen Bande »Team Z«.

Thomas Lang

Thomas Lang leitete von 1980 bis 2000 das Kinder- und Jugendtheater am Staatstheater Braunschweig und dann bis 2012 den Programmbereich Theater an der Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel.