Als Schnittstelle von Freier Szene und staatlichen/städtischen Theatern, wird Hart am Wind in Braunschweig auch seine Besucher*innen zwischen den Spielstätten dieser beiden Welten wandeln lassen. Hier eine kurze Vorstellung unserer Gastgeber*innen:

Das Staatstheater Braunschweig kann auf eine über 300-jährige Geschichte zurückblicken. Das traditionelle Fünfspartenhaus vereint die Bereiche Musiktheater, Schauspiel, Tanz und JUNGES! Staatstheater. Mit durchschnittlich 35 Premieren und 10 Sinfoniekonzerten des Staatsorchesters je Spielzeit verfügt das Staatstheater Braunschweig heute neben dem Großen Haus am Steinweg über drei weitere Spielstätten: das Kleine Haus (seit 1996 am Magnitorwall), das Aquarium im Kleinen Haus (seit 2017) sowie den Lokpark in der Schwartzkopffstraße (ab September 2020).

Das JUNGE! Staatstheater zeichnet sich durch seinen genreübergreifenden Spielplan aus, in dem Musik- und Tanztheater, Schauspiel und Konzert für ein junges Publikum gleichberechtigt produziert werden. Dadurch sollen Kinder und Jugendliche die Möglichkeit haben, die Spannweite von Theater in Produktionen zu entdecken, deren Themen an ihre Lebenswelt anknüpfen und so anregen, sich auf theatrale Erlebnisse einzulassen und gesellschaftlich relevante Fragen zu verhandeln. Ästhetische Experimente und großformatige Produktionen werden hier in enger Zusammenarbeit mit den Sparten des Staatstheaters mit hohem künstlerischen Anspruch produziert.

Das LOT-Theater ist das Gastspielhaus für Freies Theater in Niedersachsen und Veranstaltungsort für die regionale Kulturszene. Als Ort für zeitgenössische Theaterformen bietet es freien Gruppen, Künstler*innen und talentiertem Nachwuchs Produktions- und Präsentationsmöglichkeiten. Das LOT-Theater versteht sich als eine Plattform für neue Entwicklungen in den Bereichen Theater, Tanz, Musik und Performance.
Das Profil des Hauses entsteht auch durch die Nachwuchsreihe »frühSTÜCK«, die »Interkulturelle Theaterwerkstatt«, die »Kinder- und Jugendtheatertage«, die »Tanzstelle Braunschweig« und das Festival »Durchstarter Niedersachsen«. Aus der Zusammenarbeit mit der Evangelische Stiftung Neuerkerode und dem Theater Endlich ist das Festival Wechselblick entstanden, das Kunst von Menschen mit Behinderung zeigt.
Thematisch ist das LOT-Theater bestimmt von Auseinandersetzungen die gesellschaftlich brisant und/oder notwendig sind wie Zukunft/Utopien, Arbeit und Gesellschaft, Migration/Interkultur/Diversität, Sexualität, Demokratieverständnis/Gestaltung von Gesellschaft.